Skip to main content

Inbound Marketing für Unternehmen: Beispiel Zalando

Inbound Marketing habe ich bereits in einem vorherigen Beitrag thematisiert und die Marketing-Methode vorgestellt mit den einzelnen Phasen. Was haben Unternehmen dabei zu beachten? Lesen Sie ein kurzes erfolgreiches Beispiel mit Tipps in diesem Beitrag.

Inbound Marketing: Beispiel Zalando

Zalando hat mit einer interessanten Kampagne auf sich aufmerksam gemacht. 2014 hat das Unternehmen einen Wettbewerb gestartet, bei denen die kreativsten Blogs aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet wurden. Dies geschah mit dem People`s Choice Award, dem Fashion Jury Award und dem Newcomer Award in drei Kategorien. Abstimmen konnten die Wähler mit Angabe der persönlichen Informationen. Der Mehrwert für die Wähler war die Möglichkeit, einen von fünf Gutscheinen im Wert von je 100 Euro zu gewinnen.

Tipps für ein erfolgreiches Inbound Marketing

Was müssen Unternehmen beachten, damit das Inbound Marketing gelingt? Es folgen einige PraxisTipps.

  1. Betrachten Sie Inbound als Marketing-Kanal: Der durch Kunden hergestellte Kontakt wird von Unternehmen oft nicht, oder nur in geringem Maße beachtet. Diese eignen sich aber ideal auch Marketingplattform, da sie bei Zufriedenheit mit dem Unternehmen dieses an ihre Kontakte weiterempfehlen.
  2. Integrieren Sie es in Ihr Marketing: Widmen sich Unternehmen dem Inbound Marketing, muss dieses einen festen Bestandteil ihres Kampagnenmanagements darstellen. Dies gelingt, indem dafür eigene Kampagnen geplant werden.
  3. Nutzen Sie den Marketingkanal für Ihr Lead-Management: Werden neue Leads generiert, müssen diese verwaltet werden. Das Inbound Marketing bietet eine wesentliche Unterstützung bei der Gewinnung von Interessenten und deren Kontaktdaten.
  4. Nutzen Sie Inbound Marketing an weiteren Kontaktpunkten mit Kunden: Sie müssen sich nicht nur auf die Kontaktaufnahme durch Kunden beschränken. Genauso können die Kontakte eines Kunden, oder potentielle Neukunden aus weiteren Kanälen genutzt werden. Dabei bietet es sich an, dass der Kunde freiwillig seine Kontaktdaten und Permission-Informationen angibt, die im Unternehmen für die Beratung und den weiteren Service für eben diesen genutzt werden können.

Ich hoffe, Ihnen hat der Beitrag gefallen und Sie konnten einen kleinen Einblick in den Bereich erhalten. Bleiben Sie auf zahlreiche weitere spannende Beiträge gespannt!

Weitere Beiträge zu dem Thema:

> Digitale Tools: Kleine Helfer im digitalen Business

> Die Website als Content Hub im Content-Marketing

> Wie die Digitalisierung das Consulting verändert



Ähnliche Beiträge