Skip to main content

Leadership: Wie gelingt Führung auf Distanz?

Führung auf Distanz hat jetzt aufgrund der Corona-Krise und auch in der Digitalisierung einen besonders wichtigen Stellenwert gewonnen. Durch die Home-Office-Situation sind Führungskräfte und Mitarbeiter an vielen verschiedenen Orten und es kommt vor allem auf eine virtuelle Führung an. Das persönliche Gespräch vor Ort ist die Ausnahme. Deshalb ist ein klarer Führungsstil wichtig. Der Digital Leader auf Distanz muss besonders effektiv planen und kommunizieren. Lesen Sie mehr dazu im Beitrag.

Führung auf Distanz: Herausforderungen

Wenn Mitarbeiter durch räumlich Distanz getrennt zusammen arbeiten sollen, bringt das Schwierigkeiten mit sich.

Führung auf Distanz

1) Erschwerte Kommunikation: Persönliche Gespräche können lediglich am Telefon oder in Videokonferenzen gehalten werden. Am Telefon fehlt jedoch die Körpersprache und Mimik des Gegenübers, wodurch ein wesentlicher Teil der Emotionalität verloren geht. Zudem besteht das Team womöglich aus verschiedenen Kulturen, wodurch die Sprache sowie der kulturelle Hintergrund zu häufigen Missverständnissen führen können.

2) Technik: Gerade am Telefon und in Videoübertragungen sind wir abhängig von guten Leitungen. Die weisen gerne mal Störungen auf oder übermitteln schlechte Qualität. Auch das erschwert die Kommunikation erheblich.

3) Vertrauen: Teamarbeit mit räumlicher Distanz kann bei vielen Projekten frustrierend sein. Es ist es äußerst schwierig, virtuell Empathie aufzubringen, um sein Team richtig zu führen.

Regeln für erfolgreiche Führung auf Distanz

Damit die Herausforderungen gemeistert werden, sind die wichtigsten Eigenschaften einer Führungskraft klare Regeln, gute Kommunikation und Vertrauen schaffen.

  1. Klare Regeln: Führungsqualität zeigt sich unter anderem durch eindeutige Regeln und Ziele. Deshalb sollten diese klar von Führungskraft und Mitarbeitern definiert werden. Setzen Sie Termine und Fristen und halten Sie diese mit regelmäßiger Kontrolle ein.
  2. Gute Kommunikation: Gerade bei Telefon-und Videokonferenzen ist Vorbereitung sehr wichtig. Eine Agenda hilft, die Ziele des Gesprächs im Auge zu behalten. Dieser Zeitplan sollte pünktlich eingehalten werden. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass keiner dem anderen ins Wort fällt oder ausschweifende Monologe hält. E-Mails eigenen sich zwar gut für den Austausch, sie sollten jedoch nur für kurze Nachfragen oder Statusberichte genutzt werden. Konkrete Ergebnisberichte gehören in das persönliche Gespräch am Telefon oder der Videokonferenz. So wird außerdem ein großes Durcheinander an Ping-Pong-Emails verhindert.
  3. Vertrauen: Vertrauen braucht die persönliche Bindung. Kick-off-Meetings zu Beginn eines Projektes sind daher ein Muss. Bei solchen Kennenlern-Treffen lässt sich das Wir-Gefühl aufbauen und „Führen auf Distanz“ meint dann wirklich nur noch auf räumlicher Distanz.

Tipps zur Führung auf Distanz

Es folgen fünf Tipps für Führungskräfte, die über räumliche Distanz anleiten:

  1. Laufende Infrastruktur: Die Technik muss bei einem Team im virtuellen Raum funktionieren, um effektiv zu kommunizieren. Achten Sie auf eine High-Speed-Internetleitung und starken Empfang bei Telefonaten. Wenn es gar nicht anders geht, sollte für ein Treffen von Zeit zu Zeit ein ausreichendes Reisebudget zur Verfügung stehen.
  2. Feedback und Motivation: Geben Sie regelmäßig konstruktives Feedback an Ihre Mitarbeiter. Das hat den besten Effekt persönlich am Telefon. Kontrollieren Sie aber nicht jeden kleinsten Schritt Ihrer Mitarbeiter, sondern haben Sie Vertrauen in die Selbstverantwortung und Eigenständigkeit Ihrer Teammitglieder. Das steigert die Motivation!
  3. Regelmäßige Kommunikation: Setzen Sie feste Konferenzen am Tag, in der Woche oder im Monat an, bei denen alles wichtige besprochen wird und jeder seinen Senf dazugeben kann. Der ständige Austausch von Neuigkeiten ist von Vorteil, um alle Mitarbeiter auf dem gleichen Stand zu halten. Hier helfen z.B. die Social Media mit internen Gruppen oder ein Firmenintranet mit einem News-Feed.
  4. Persönliche Meetings: Neben dem virtuellen Austausch dürfen aber die Kickoff-Meetings nicht fehlen. Der Kontakt vor Ort sowie auch mal nicht-fachliche Gespräche können durchaus die Vertrauensbasis schaffen und die Mitarbeiter Ihr Interesse spüren lassen.
  5. Erfolge würdigen: Auch über die Distanz ist Lob gern gesehen und gehört. Freuen Sie sich mit Ihrem Team und zeigen Sie deutlich, dass Sie dessen Erfolge würdigen.

Fazit: Führung auf Distanz ist kein leichtes Vorhaben. Es wird aber immer mehr in der Praxis eingesetzt, weil sich die Teamarbeit in Projekten oftmals distanzübergreifend entwickelt hat. Gerade für ausgewöhnliche Krisenfälle, wie in der aktuellen Corona-Lage, kann eine gut aufgestellte technische Basis und der Team-Zusammenhalt essentiell sein. Deshalb ist es wichtig, sich mit der Materie vertraut zu machen und eigene Kompetenzen dafür aufzubauen.

Wir unterstützen Sie gerne bei Ihre virtuellen Führung. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail.



Ähnliche Beiträge