Skip to main content

Zehn Tipps zur Blog Konzeption

Viele Unternehmen möchten einen Corporate Blog in ihrer Marketing Strategie einsetzen und darüber Content ausspielen. Wie erstelle ich einen guten Blog? Mit wirksamen Postings? Den meine Zielgruppe liest? Wodurch ich Kunden und Umsätze generiere?

Diese Fragen stellen sich viele unserer Kunden. Erfahre in diesem Beitrag, wie du dein Blog Konzept erstellst. Wir geben dir zehn Tipps an die Hand, sodass dein Blog voll durchstartet!

Warum wird eine Blog Konzept gebraucht?

Das richtige Konzept bringt deinen Blog auf die Zielgerade. Ein professionell ausgearbeitetes Blog-Konzept dient dazu, deine Marketing-Kommunikation strategisch weiterzuentwickeln. Außerdem behältst du damit den Überblick über Themen und Formate. Die Arbeit mit deinem Blog lässt sich so viel leichter in deinen Arbeitsalltag integrieren.

Zehn Tipps zur Blog Konzeption

Zu einem professionellen Blog-Konzept gehören zehn Punkte, die du vor dem Start durchdenken sollten. Zunächst geht es um konzeptionelle Aspekte.

  1. Formuliere deine Ziele. Definiere den Nutzen und verdeutliche zunächst, warum du überhaupt einen Blog einrichtest.
  2. Legen deine Zielgruppe(n) fest. Das ist besonders wichtig für die Themenrecherche und auch deunen Schreibstil. Achte dabei auf die Branche, das Alter, die Bedürfnisse und Interessen deiner Leser.
  3. Analysiere zu Beginn deine Konkurrenz. Wie sind deren Blogs konzipiert? Wie gut sind diese besucht? Wie sind sie in der Presse vertreten? Damit verschaffst du dir einen Überblick, was es schon alles gibt, was gut ankommt und was du vielleicht besser machen kannst.
  4. Widme dich dann der Keyword-Analyse. Das geht am besten mit Google Trends, Hypersugest oder Google Adwords. Dort kannst du sehen, wie gefragt dein Unternehmen bei den Suchanfragen ist. Probiere auch Begriffe aus deiner Branche. Mindestens die besten zehn solltest du für deine Themen und Texte nutzen, damit dein Blog immer oben bei Google mitspielt.
  5. Dann folgt die SWOT-Analyse als strategischer Planungsprozess. Stelle hierbei die Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken deines Blogs und Unternehmens auf. Ziehe dann Bilanz, wie aus den Schwächen und Risiken, Stärken und Chancen werden können.
  6. Issue Management ist ein weiterer wichtiger Faktor. Welche Themen beschäftigen die Öffentlichkeit und wie kannst du das für dich verwenden? Streue selber Themen ein und fördere somit die Meinungsbildung.
  7. Entwerfe für die inhaltliche Versorgung deines Blogs ein redaktionelles Konzept. Hier zählt das Format deiner Beiträge: Sind es Nachrichten, Interviews oder doch To-Do-Artikel? An welchen Tagen postest du deine Themen? Und was genau postest du? Hier zählt die Aggregation, also die richtige Auswahl der Nachrichten. Packe mehrere Nachrichten in einen Text. So bleiben sie kompakt und übersichtlich.
  8. Binden Videos ein. Achte auf einen hohen Wiedererkennungswert und auf Emotionalisierung, um den Zuschauer zu halten. Wechsel die Perspektive im Video, spiele Musik ein und wähle einen überzeugenden Sprecher. Zudem sollte das Video nicht länger als drei Minuten sein, so ist es auch perfekt für Youtube geeignet, wodurch eine breitere Masse zugänglich wird.
  9. Das Content-Konzept verbindet Website und Blog als Content Pool. Damit sparst du Ressourcen. Integriere deine Presse-Arbeit und halten deinen Content exklusiv.
  10. Zur Erfolgsmessung deiner Beiträge bieten sich Tools wie Google Analytics an. Die zeigen, wie gut dein Blog besucht ist und welcher Beitrag gut bei den Lesern ankommt. Daraus kannst du ableiten, welche Inhalte sich zukünftig für deinen Blog lohnen.

Du kommst mit deinem Blog Konzept nicht weiter?

Du benötigst weitere Hilfe? Hilker Consulting berät dich gerne bei der Ausarbeitung eines professionellen Blog-Konzepts. Schreib uns gerne einfach eine  E-Mail. Oder buche einen unverbindlichen, kostenfreien Beratungstermin.

Abonniere unseren Newsletter über Digital Marketing!

Verpasse keinen Blogartikel über Social Media, Content Marketing, LinkedIn Marketing und Automation!


Ähnliche Beiträge