Skip to main content

Wie funktioniert Social Media Marketing?

Social Media Marketing: Brauche ich das überhaupt? Unternehmer, die sich diese Frage heute noch stellen, haben einen umsatzrelevanten Trend verschlafen. Denn weltweit nutzen laut Statista rund 3,8 Milliarden Menschen Social Media (Stand Januar 2020). Hier liegt also ein riesiger Pool an potenziellen Kunden brach, wenn Sie diese Kanäle nicht nutzen!

Jede Zielgruppe ist in den Milliarden von Usern vertreten. Jedes Unternehmen kann seine Kunden dort antreffen. Das gilt für Kleinbetriebe wie für Konzerne. Zielgruppenfokussiert können in Social Media bestehende Kunden ans Unternehmen gebunden sowie neue Interessenten gewonnen werden.Und die Erwartungshaltung der modernen Konsumenten verlangt die Ansprache über Social Media ganz explizit.

Kein Unternehmen kann es sich heute noch leisten, ohne Social Media Strategie zu starten. Dieser Beitrag beschäftigt sich damit, wie Sie das riesige Potenzial der Social Networks für Ihren Unternehmenserfolg nutzen können. Nämlich mit einem optimalen Social Media Marketing Konzept.

Was ist Social Media Marketing?

Der Begriff Social Media steht für Plattformen, auf denen sich User weltweit vernetzen und miteinander kommunizieren können. Gewinnorientierte Unternehmen nutzen diese umfassende Kommunikationsmöglichkeit für die Verbreitung von Werbebotschaften, wertigen Informationen, attraktiven Angeboten und interaktiven Inhalten. Ein großer Vorteil bei der Bereitstellung von Content in Social Networks sind die gezielten Targetingmöglichkeiten.

Das bedeutet, man kann ganz bestimmte Nutzer gezielt anvisieren. Mit dem sogenannten Behavioral Targeting können Sie beispielsweise passgenaue Werbebotschaften aussenden, die auf dem Nutzerverhalten und den Interessen von Usern basieren. Gerade diese direkte Zielgruppenansprache macht Social Media Marketing so effektiv.

Durch die große Menge an Nutzern, die Unternehmen über diese Kanäle erreichen, lässt sich der Bekanntheitsgrad von Marken und Produkten enorm steigern. Social Media Marketing ist ein Sammelbegriff, der aus verschiedenen Maßnahmen besteht, und hinter dem eine ausgefeilte Strategie stehen muss. Hierin liegt auch der Unterschied zwischen privater Nutzung und wirtschaftsorientiertem Marketing. Privatleute wollen mit Freunden von nah und fern kommunizieren.

Sie posten, was ihnen gerade einfällt. Bei der unternehmerischen Social Media Nutzung steht eine Marketing Strategie im Vordergrund, die Inhalte strukturell konzipiert und zielgruppenspezifisch verbreitet. Wichtige Ziele sind dabei unter anderem die taktische Kommunikation von Botschaften, die Interaktion mit der Zielgruppe und die Gewinnung von Klicks auf die eigene Website. Die Art der Ansprache von Social Media Usern unterscheidet sich je nach Status:

  • Potenzielle Neukunden
  • Bereits bekannte Interessenten
  • Bestehende Kunden.

Wie funktioniert Social Media Marketing?

Social Media Marketing (kurz: SMM) funktioniert nicht beliebig, sondern basiert auf einer Strategie. Die grundlegende Frage lautet: Wie mache ich aus einem Leser einen Follower und daraus einen Fan? Eine gute Marketing Strategie besteht aus einem ganzen Bündel an perfekt aufeinander abgestimmten Maßnahmen, die ineinander greifen, sich ergänzen und im besten Fall Synergien entwickeln.

Dafür gilt es, diejenigen Kanäle zu kombinieren, die am besten zum Produkt, zur Marke oder zur Dienstleistung passen. Also genau an jenen Orten zu vermarkten, wo sich die Zielgruppe aufhält. Social Media Marketing funktioniert dann besonders effektiv, wenn der gepostete Content optimal zum jeweiligen Kanal passt.

Es ist nicht gleichgültig, wo man beispielsweise ein Video, ein Foto oder einen Textbeitrag veröffentlicht. Mag der Inhalt noch so gut auf die Zielgruppe abgestimmt sein, auf dem falschen Weg verbreitet kann er trotzdem ins Leere laufen. Eine Social Media Strategie ist hilfreich, um Unternehmensziele systematisch zu erreichen.

Roadmap für die Social-Media-Marketing Strategie von Hilker Consulting

Welches sind die wichtigsten Scoial Media Plattformen?

Die bekanntesten Plattformen sind Facebook, Instagram, Pinterest, Twitter, Google+, YouTube, TikTok, WhatsApp, Snapchat, LinkedIn und Xing. Eine gute Social Media Marketing Strategie berücksichtigt nicht alle Netzwerke und orientiert sich nicht an der quantitativen Beliebtheit einer Plattform. Denn die verschiedenen Medien unterscheiden sich maßgeblich in ihrer Ausrichtung und locken daher voneinander abweichende Zielgruppen an.

  • Facebook: ist die beliebteste Plattform. Im Januar 2020 zählte Statista 2,45 Milliarden Nutzer. Ein weiterer Vorteil von Facebook ist die Tatsache, dass dort die meisten User regelmäßig aktiv sind. In Bezug auf die Reichweite ist dieses Medium für Social Media Marketing also äußerst attraktiv.
  • Twitter: ist mit seiner beschränkten Zeichenzahl nur bedingt für Marketingzwecke geeignet. International wird diese Plattform breit gefächert genutzt, im deutschsprachigen Raum konzentriert sich die Userschaft auf den B2B Bereich.
  • Xing und LinkedIn: sind reine B2B Netzwerke. Xing fokussiert sich eher auf den deutschsprachigen Raum, während LinkedIn auch internationale Vernetzung ermöglicht.
  • Instagram und Pinterest: konzentrieren sich auf das Bildformat. Diese beiden Plattformen sind sich in ihrer Ausrichtung ähnlicher als andere Social Networks, die jeweils eigene Zielgruppen ansprechen.
  • WhatsApp und Snapchat: sind Messenger Dienste, wobei sich Snapchat vor allem an jüngere Menschen richtet. Dort werden Nachrichten schon nach einer kurzen Zeitspanne wieder gelöscht.
  • YouTube und TikTok: konzentrieren sich auf das Videoformat. YouTube ist nach Google die zweigrößte Suchmaschine und gehört auch zum Konzern. TikTok ist eine kostenlose App aus China. Nach Facebook und WhatsApp verzeichnet sie weltweit die meisten Downloads.

Welche Ziele kann ich mit Social Media Marketing erreichen?

Wer eine erfolgversprechende Marketing Strategie ausarbeiten möchte, fragt sich zuerst, welche Ziele damit angestrebt werden sollen. Es lohnt sich, diese Ziele sorgfältig und detailliert zu erarbeiten. Den bloßen Anstieg seiner Followerzahlen anzuvisieren ist noch kein strategisches Ziel, das den Unternehmenserfolg steigern könnte.  Social Media Marketing kann die verschiedensten Ziele erreichen:

  • Bekanntheitsgrad steigern: Hier geht es darum, neue User zu erreichen. Diese sollen auf Inhalte aufmerksam werden, die sie nicht gezielt gesucht haben.
  • Kundenbindung: Ein exzellenter Kundenservice verspricht großen Return on Invest. Was Sie an dieser Stelle einsetzen, kommt also in barer Münze zu Ihnen zurück. Es geht darum, bestehenden Kunden das Gefühl der Erreichbarkeit zu geben. Wenden sich Kunden ans Unternehmen, wollen sie ernst genommen werden. Serviceorientierte Hilfestellung bei Nachfragen oder Problemen sollte selbstverständlich sein.
  • Außenwirkung: Social Media Marketing eignet sich hervorragend für einen positiven Imageaufbau. Dazu gehört auch das Stichwort Employerbranding. Denn zum Image gehört auch die Wahrnehmung des Unternehmens als attraktiver Arbeitgeber.
  • Leads generieren: Unter einem Lead versteht man einen qualifizierten Kontakt. Dabei geht es um Traffic für die eigene Website und um neue Interessenten, die man durch Online Marketing Maßnahmen gewinnt.
  • Mehrwert bieten: Durch gutes Social Media Marketing können Sie den Usern Inhalte anbieten, die einen echten Mehrwert darstellen. Sonderangebote, Aktionen, wertvolle Informationen oder Erklärvideos sind nur einige Beispiele.
  • Verkauf steigern: Wenn es um Produkte geht, kann Social Media Marketing zur attraktiven Präsentation beitragen. Mit geeigneten Maßnahmen kann im User ein Bedürfnis geweckt werden, indem man dem Interessenten mit dem Produkt eine Lösung für ein bestimmtes Problem anbietet.

Anbei die Ziele von Unternehmen beim Einsatz von Social Media Marketing Maßnahmen laut Statista.

Welche Methoden führen zum Ziel?

Die Maßnahmen im Rahmen von Social Media Marketing bringen in Crossmedia Kampagnen den grössten Erfolg mit Nutzung aller 4 Medienarten. Die Kampagne ist vernetzt und interaktiv, um Interessenten einen Nutzwert und Mehrwerte zu bieten. Oftmals werden Crossmedia-Kampagnen auch eingesetzt für virales Marketing. Doch wie funktioniert das in der Praxis? Die Auswahl der Kanäle für die Crossmedia-Kampagne ist abhängig von den Zielen. Unternehmen können dabei vier Medientypen einsetzen, wie die folgende Abbildung zeigt.

  1. Owned Media: Das sind die Kanäle, welche dem Unternehmen selbst gehören, beispielsweise die eigene Website, ein Videokanal oder die Profile in Social Media. Über die dort publizierten redaktionellen oder werblichen Inhalte hat das Unternehmen die volle Kontrolle. Die Reichweite ist jedoch weitgehend auf vorhandene Follower begrenzt.
  2. Paid Media: Paid Media (auch Bought Media) benennt bezahlte Werbeformen. Dazu gehören im digitalen Bereich beispielsweise Anzeigen in Social Media, Suchmaschinenwerbung, Banneranzeigen oder Advertorials. Paid Media lohnt sich für Unternehmen, die noch keine große Fangemeinde haben, weil damit die Reichweite erhöht werden kann.
  3. Earned Media: Unter Earned Media versteht man Inhalte, in denen ein Unternehmen von unabhängigen Medien genannt wird. Das Unternehmen selbst hat darauf keinen direkten Einfluss, es kann sich solche Erwähnungen aber mit geeigneten Aktivitäten ‚verdienen‘. Durch hervorragenden Service bringen Sie Ihre Kunden beispielsweise dazu, das Unternehmen lobend zu erwähnen oder Inhalte zu teilen. Zu diesem Bereich wird auch das Influencer Marketing gezählt.
  4. Social Media: Inhalte in sozialen Netzwerken, den die Marken und User selber generieren.

Fazit: Social Media Marketing funktioniert nur dann gut, wenn die Strategie detailliert ausgearbeitet wurde. Ohne Social Media Strategie geht es heutzutage nicht mehr. Kunden erwarten heute die digitale Ansprechbarkeit von jedem Unternehmen. Verzichtet man darauf, gibt man der Konkurrenz die Gelegenheit, in diesem Bereich zu punkten. Mehr über Social Media Kampagnen lesen.

Verpassen Sie keinen Blogbeitrag! Abbonnieren Sie unseren Newsletter!

Newsletter

Newsletter von Hilker Consulting über Digital Marketing


Ähnliche Beiträge